Sie interessieren sich für ein Kirchenmusik-Studium?


Dann streben Sie eine sehr vielseitige, interessante Ausbildung an, die gleichermaßen Ihre spielerischen, sängerischen, geistigen und kommunikativen Fähigkeiten entwickelt.

Welche Gründe sprechen für ein Studium in Dresden?
  • das Ausbildungsprofil: kirchlich geprägte, ökumenisch offene, gemeindeorientierte Kirchenmusikausbildung mit hohem musikalischem und pädagogischem Anspruch und Fächern wie z. B. Popularmusik, Kinderchorleitung und Gemeindesingen
  • die Professoren, Dozenten und Lehrbeauftragten als anerkannte überregionale Künstler bzw. profilierte Kirchenmusiker der Region
  • die Stadt als kulturelles Zentrum Europas
  • die reizvolle Orgellandschaft mit vielen wertvollen historischen Instrumenten
  • der Hochschulchor mit seinem breitgefächerten Repertoire und den regelmäßigen Chorreisen in verschiedene Gegenden Deutschlands sowie ins Ausland
  • die gemeinsame Studienwoche zu Beginn jedes Studienjahres

Ihre Fragen an uns

start2.jpg

Die Hochschule für Kirchenmusik ist eine Einrichtung der
Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und wird ausschließlich aus kirchlichen Mitteln finanziert. Sie bereitet junge Menschen praxisbezogen auf den kirchenmusikalischen Dienst in Kirchgemeinden vor.

Hochschulflyer

Kirchenmusik - Beruf mit Zukunft

Weiterbildung “Popularmusik in der Kirche“ 2016-2018

Im September 2016 beginnt der mittlerweile achte Kurs “Popularmusik in der Kirche“. Das zweijährige Weiterbildungsangebot der Hochschule für Kirchenmusik Dresden richtet sich vor allem an haupt-, neben- und ehrenamtliche Musiker aus Kirche und Schule.
Kernziele der Ausbildung sind Kompetenz bei der Leitung von Pop-/Gospelchören und Bands sowie stilsicheres Klavier- und Gitarrenspiel.
Zum Fächerkanon gehören Chorleitung, Band, Klavier, Gitarre, Gesang, Rhythmik, Musikgeschichte / Stilkunde und Musiktheorie. Attraktive Blockseminare wie Bandequipment, Raumakustik, Gospelworkshops sind weitere Bausteine der Ausbildung.

Der Unterricht findet jeweils montags an etwa 35 Unterrichtstagen pro Studienjahr statt. Erster Unterrichtstag ist der 12. September 2016.
Mitglieder der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zahlen einen Kostenbeitrag von 15,- € pro Unterrichtstag, Mitglieder anderer Kirchen zahlen einen Kostenbeitrag von 1.000,- € pro Studienjahr. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai.

Detaillierte Informationen erhalten Sie hier, unter Tel.: 0351 31864-0, info@kirchenmusik-dresden.de oder bei einem persönlichen Beratungsgespräch.

 

Veranstaltungsvorschau 2016

  • Bachfest

Beim Bachfest Ende September 2016 in Dresden ist die Hochschule gleich viermal vertreten.

Sie gibt unter dem Titel „Kommentare zu Bach“ am Dienstag, 27. September, 19:30 Uhr in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen ein Konzert mit Werken von J. S. Bach (Kantaten BWV 96 und 124), Max Reger (aus Anlass des 100. Todestags) und – als Uraufführungen – poetischen Kommentaren nach Texten von Carola Moosbach zu den beiden Bach-Kantaten von Franz Kaern und Matthias Drude. Solisten, der Chor der Hochschule für Kirchenmusik und Sinfonietta Dresden musizieren unter Leitung von Stephan Lennig.

Am Mittwoch, 28.09. beteiligt sich der Chor der Hochschule an der Bach-Nacht in der Kreuzkirche.

„Tönende Sprache und sprechende Töne“ lautet das Motto des Konzerts von „vocal modern“ unter Leitung von Christfried Brödel,  am Donnerstag, 29.09., 19:30 Uhr, in dem die Hochschule als Mitveranstalter auftritt. Auf dem Programm stehen Werke von Wolfgang Hufschmidt, Mauricio Kagel, Sven-David Sandström und Manfred Weiss.

Die Hochschule für Kirchenmusik – malerisch am Elbufer gelegen mit wunderbarem Blick auf die Nachts stimmungsvoll angeleuchteten Elbschlösser – öffnet für eine Nacht am 30.09. ihre Türen. In vielen Räumen der drei historischen Villen wird Musik zu hören sein: Orgel-, Klavier- und Chormusik, Sologesang und Kammermusik. Professoren, Dozenten und Studierende sind aus nächster Nähe musizierend zu erleben mit Musik von Bach oder mit Bezug zu Bach. Die Bandbreite reicht von verschiedenen historischen Tasteninstrumenten bis zu Jazz und Pop. Spirituelle Impulse zu Bachscher Musik dürfen dabei ebenso wenig fehlen wie kulinarische Kleinigkeiten nebst einem guten Glas Wein, das man im idyllischen Hochschulgarten im Gespräch mit den Künstlern genießen kann....
Freitag, 30. September 2016, 21 bis 24 Uhr, Kommen und Gehen jederzeit möglich.
Eintritt frei, Spende erbeten