Dozenten


Prof. Matthias Drude

matthias.drudeevlks.de

www.drude.info

Prof. für Musiktheorie; Öffentlichkeitsarbeit

Unterrichtsfächer: Musiktheorie, Partiturspiel, Gehörbildung

  • geb. 18. Mai 1960 in Dannenberg (Niedersachsen)
  • Studium Schulmusik, Musiktheorie und Komposition bei Diether de la Motte und Ulrich Leyendecker an den Musikhochschulen Hannover und Hamburg
  • Lehraufträge für Musiktheorie an den Musikhochschulen Hannover und Lübeck
  • 1993 Berufung zum Dozenten  (seit 2001 Professor) für Musiktheorie an der Hochschule für Kirchenmusik Dresden
  • 1995 - 2003 auch Lehrauftrag für Musiktheorie an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden
  • Seit 2001 1. Vorsitzender des Landesverbands Sachsen im Deutschen Komponistenverband e. V.
  • 2005 - 2010 auch Lehrauftrag für Formenlehre im Studiengang Tanzpädagogik an der Palucca-Schule Dresden
 
Preise und Auszeichnungen:
1987 Arbeitsstipendium „Aufenthalt auf dem Künstlerhof Schreyahn“ | 1989 Niedersächsisches Nachwuchsstipendium | 1993 „Ernst-Fischer-Preis“ für gehobene Unterhaltungsmusik | 1999 Gastprofessur für Komposition an der University of the Philippines | 2000 Kompositionspreis des Sächsischen Musikrats für Streichquartett | 2003 1. Preis für „3 Bagatellen“ beim Kompositionswettbewerb „Neue Musik für Historische Orgeln“ (Passau – Salzburg)
 
Von dem abendfüllenden „Weihnachtsoratorium“ für Solisten, Chor und Orchester, das 1997 in Dresden uraufgeführt wurde, ist eine CD bei Dabringhaus und Grimm, Detmold, erschienen. Weitere CDs beim Komponisten.
 
Werke (Auswahl):
  • Weihnachtsoratorium (1995-96)
  • „Für Deine Ehre habe ich gekämpft, gelitten“ - Stationen der Passion Jesu, Oratorium (2000)
  • „Alles, was atmet, lobe den Herrn“ - Ein Schöpfungsoratorium (2003-04)
  • „Vom Geist der Vielfalt“ - ein Pfingstoratorium (2013-14)
  • Poetische Kommentare zu verschiedenen Bach-Kantaten
  • Variationen für Orchester (1987)
  • Puppenspiele für Orchester (1990)